Curriculum

image_print
Kurzdefinition:

Das Wort „Curriculum“ entstammt dem Lateinischen und heißt wörtlich übersetzt „Rennbahn“ oder „Wettlauf“. Im Barockzeitalter sprach man vom „curriculum scholasticum“ und meinte damit den sich jährlich wiederholenden Ablauf der Unterrichtsinhalte. Heutzutage enthält ein Curriculum Aussagen über die Rahmenbedingungen sowie die Ziele, Inhalte und bisweilen auch Methoden und Medien des Lernens. Curricula sind präziser als Lehrpläne.

Beschreibung:

Grundlage der Unterrichtsgestaltung sind Lehrpläne, Richtlinien oder Curricula. Im Unterschied zu Lehrplänen sind Curricula situationsorientiert entstanden, d.h. man geht nicht von Inhalten aus, sondern fragt, welches Wissen für die „Bewältigung späterer Lebenssituationen“ (vgl. Robinson, 1967) relevant ist.

Ein Curriculum definiert die Lehrinhalte und die Lehrziele samt der gleichzeitigen Einbindung von Lehrmethode und Lehrmaterial.

„Es ist die Aufgabe des Lehrers, aus Lehrplan- und Curriculumsvorgaben seine individuellen Unterrichtspläne zu machen. Er muss sich überlegen, wie er seine Jahrgangsplanung vornimmt, in welche Sequenzen und Unterrichtseinheiten er den gesamten Lehrstoff aufteilt, wie er die Einzelthemen miteinander verknüpft, wo er Leistungskontrollen ansetzt usw.“ (Jank & Meyer 1991, Seite 43).

Kerncurriculum

Unter einem Kerncurriculum wird ein auf wesentliche Inhalte zurückgeführtes Curriculum verstanden, das auf die von der jeweiligen Kultusministerkonferenz entschiedenen Bildungsstandards zurückgreift. Hierin werden die von den Schülerinnen und Schülern zu erwartenden Kompetenzen hinsichtlich Fach- und Prozessspezifikation zusammengefasst, ebenso die zu unterrichtenden Themenbereiche und ihre Abhandlung. Auf diese Weise soll der Wissensexplosion und der damit einhergehenden Stofffülle im Unterricht Rechnung getragen werden, indem das „(…) Kerncurriculum als Instrument der Klärung und Konzentration von verbindlichen Lerninhalten wirken“ soll. (Knauf 2009, S. 99).

Interne Verweise:
Lehr- und Lernformen

Lehr- und Lernverhalten

Lehr-/Lerntheoretische Didaktik

Lehrkunstdidaktik

Legende:
   |
Verwendete Quellen:
Jank, W. & Meyer, H.: Didaktische Modelle. Berlin: Cornelsen Verlag. 1991.

Knauf, T.: Einführung in die Grundschuldidaktik. 2. Auflage. Stuttgart: Kohlhammer. 2009.

Robinson, S.: Bildungsreform als Revision des Curriculum. Neuwied und Berlin: Luchterhand. 1967.

Weiterführende Literatur:
Blankertz, H.: Theorien und Modelle der Didaktik. Erw. Auflage. Weinheim: Juventa. 1975.

Möller, Ch.: Die curriculare Didaktik. In: Gudjons, H., Teske, R. & Winkel, R. (Hrsg.): Didaktische Theorien. 8. Auflage. Hamburg: Bergmann + Helbig. 1995.

Internetverweise:

Wir weisen darauf hin, dass die aufgelisteten Seiten nicht Teil des Didagma-Projektes sind. Daher übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte und die Richtigkeit dieser Seiten. Falls der Link defekt, oder der Seiteninhalt unpassend sein sollte würden wir uns freuen darüber informiert zu werden.

Didaktik und Curriculumtheorie: Zwei Seiten einer Medaille?

Curriculumtheorien im Bereich von Unterricht and seiner Didaktik

Materialien:

Verantwortlich: Rolf Arnold, FB Pädagogik, TU Kaiserslautern und Isa-Dorothe Gardiewski;

« Back to Glossary Index