Reversibilität

image_print
Kurzdefinition:
Das Prinzip der Reversibilität ist eine Grundforderung, die an die Unterrichtsplanungen zu stellen ist. Alle Elemente der Planung eines Unterrichts (z.B. Themen, Ziele, Methoden, zeitliche Abläufe) müssen grundsätzlich offen und veränderbar sein.
Beschreibung:
Reversibilität bezeichnet die „Umkehrbarkeit von Prozessen“. (Kron 2008, S. 188).

Nach Peterßen (2000, S. 32). ist das Prinzip der Reversibilität eines von fünf Prinzipien, die der Lehrer auf allen Stufen seiner Planung und bei allen Dimensionen seiner Lehrerentscheidungen unbedingt zu berücksichtigen hat:

Reversibilität im Unterricht meint nach Peterßen (2000, S. 35) dass „alle Entscheidungen so zu treffen [sind], dass sie einer ständigen Revision unterzogen und unter bestimmten Umständen zugunsten neuer Entscheidungen verändert oder sogar aufgehoben werden können.“

Dieses Vorgehen ist notwendig, da Entscheidungen über Unterricht einen Prozess mit vielen Stufen durchlaufen, bis sie im konkreten Unterrichtsgeschehen umgesetzt werden (vgl. Peterßen 2000, S. 35). Heimann (1962, S. 407ff) verweist in diesem Zusammenhang auf Interdependenz von Lehrendenentscheidungen. „Alle Lehrerentscheidungen stehen in interdependenten Zusammenhang, sie beeinflussen sich wechselseitig, so dass sie nicht isoliert voneinander getroffen werden können.“ (Peterßen 2000, S.35)

Die Reaktion der Lernenden ist dabei eine unmittelbare (indirekte) Rückmeldung an den Lehrenden, die angetan sein kann, Informationen und Lernangebote entsprechend anzupassen.

Interne Verweise:
Bedingungsanalyse

Didaktik

Didaktische Struktur und Entscheidungsebenen

Ermöglichungsdidaktik

Planungskreislauf

Unterrichtsplanung

Verwendete Quellen:
Heimann, P.: Didaktik als Theorie und Lehre. In: die Deutsche Schule. 54. Jg. 1962.

Kron, F.W.: Grundwissen Didaktik. 3. Auflage. München: Ernst Reinhardt Verlag. 2008.

Peterßen, W. H.: Handbuch Unterrichtsplanung. Grundfragen, Modelle, Stufen, Dimensionen. 9. akt. Aufl. München: Oldenburg Schulbuchverlag. 2000.

Weiterführende Literatur:
Bönsch, M.: Allgemeine Didaktik. Ein Handbuch zu Wissenschaft vom Unterricht. Stuttgart: Kohlhammer. 2006.

Kahlert, J.: Sachunterricht und seine Didaktik. 2. Auflage. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt Verlag. 2005.

Internetverweise:
Wir weisen darauf hin, dass die aufgelisteten Seiten nicht Teil des Didagma-Projektes sind. Daher übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte und die Richtigkeit dieser Seiten. Falls der Link defekt, oder der Seiteninhalt unpassend sein sollte würden wir uns freuen darüber informiert zu werden.
Materialien:

Verantwortlich: Rolf Arnold, FB Pädagogik, TU Kaiserslautern und Hans-Jürgen Wiegerling; Waltraud Amberger;

« Back to Glossary Index