Lernzieltaxonomien

image_print
Kurzdefinition:
Lernzieltaxonomien beschreiben unterschiedliche Niveaustufen von Lernergebnissen, die Lernende bei der Auseinandersetzung mit einem Lerngegenstand erreichen können bzw. im Rahmen eines Unterrichts erreichen sollen.
Beschreibung:
Bei der Formulierung von Lernzielen können verschiedene Niveaustufen unterschieden werden, die ein Lernziel an ein angestrebtes Lernergebnis ausrichten. Eine Stufung unterschiedlicher Lernzielniveaus wird auch als Lernzielhierarchisierung oder Lernzieltaxonomie bezeichnet. Hierbei erfolgt eine Ordnung von Lernzielen nach ihrem Schwierigkeitsgrad oder Anspruchsniveau. Diese Taxonomien lassen sich auch gut für eine spätere Unterrichtsevaluation nutzen. (vgl. Meier 2008, S. 126).

„Innerhalb einer Lernzieltaxonomie erfolgt die Aufteilung der Lernziele in kognitive, affektive und psychomotorische Bereiche. (…) Die Lernzieltaxonomie erleichtert zwar bei der Unterrichtsplanung die Auswahl und Festlegung von Lernzielen, gibt aber keine Aussagen über deren Gültigkeit und Verbindlichkeit.“ (Schröder 2001, S. 233). Unabhängig von dieser Kritik kann aber herausgestellt werden, dass jede Unterrichtsplanung mit einem Lernziel gedacht werden muss, da erst die Ziele dem Unterricht eine Ordnung geben. (vgl. Schelten 2004, S. 2004).

Beispiel Kognitive Lernziele: Es werden in der unten aufgeführten Tabelle 4 Wissensdimensionen und 6 kognitive Prozesse unterschieden (vgl. Anderson & Krathwohl 2001 zitiert nach Woolfolk 2008, S. 589):

1. Erinnern 2. Verstehen 3. Anwenden 4. Analyse 5. Bewerten 6. Erschaffen
Fakten
Begriffe
Prozeduren
Meta-kognition
Interne Verweise:
Lerntheorien

Zielebenen

Verwendete Quellen:
Meier, R.: Praxis Bildungscontrolling. Offenbach: Gabal Verlag. 2008.

Schelten, A.: Einführung in die Berufspädgagogik. 3. Auflage. Wiesbaden: Franz-Steiner Verlag. 2004.

Schröder, H.: Didaktisches Wörterbuch. 3. Auflage, München: Oldenbourg Verlag. 2001.

Woolfolk, A.: Pädagogische Psychologie. 10. Auflage. München: Pearson Studium. 2008

Weiterführende Literatur:
Anderson, L. W. & Krathwohl, D. R. (eds.): A Taxonomy for Learning, Teaching, and Assessing: A Revision of Bloom’s Taxonomy of Educational Objectives, Abridged Edition. New York: Addison Wesley Longman. 2001;

Becker, H. J. & Glöckner,W. & Hoffmann,F. & Jüngel,G.: Fachdidaktik Chemie, Köln: Aulis. 1980.

Bloom, B. S. [Hrsg.]: Taxonomie von Lernzielen im kognitiven Bereich. Weinheim: Beltz. 1976.

Riedl, A.: Grundlagen der Didaktik. Stuttgart: Franz Steiner Verlag, 2004.

Internetverweise:
Wir weisen darauf hin, dass die aufgelisteten Seiten nicht Teil des Didagma-Projektes sind. Daher übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte und die Richtigkeit dieser Seiten. Falls der Link defekt, oder der Seiteninhalt unpassend sein sollte würden wir uns freuen darüber informiert zu werden.

Lernzieltaxonomien

Taxonomiestufen nach BLOOM

Materialien:
Verantwortlich: Rolf Arnold, FB Pädagogik, TU Kaiserslautern und Hans-Jürgen Wiegerling; Thomas Prescher;

Verantwortlich:

« Back to Glossary Index