Portfolio

image_print
Kurzdefinition:
Im pädagogischen Bereich wird mit Portfolio eine zielgerichtete und strukturierte Zusammenstellung von individuellen Lernergebnissen bezeichnet, die Teilqualifizierungen oder die gesamte Lernbiografie dokumentiert.
Beschreibung:

Portfolios sind Mappen mit Zusammenstellungen von Künstlern oder Bewerbern. „Ein schulisches Portfolio zeigt ebenfalls, was seine Autor/in kann, und es enthält die diese Wert erachtet hat, in ihre Mappe, Ordner o.ä. aufzunehmen, um sie andern Orts vorzuzeigen.“ (Häcker 2007, S.84.) Portfolios dienen dazu, Lernerfahrungen und -erfolge systematisch zu erfassen, persönliche Lern- und Weiterbildungsstrategien zu planen oder Materialien für eine Stellensuche zu sammeln (Zeugnisse, Auszeichnungen, Zertifikate, Projektergebnisse, Praktikumsbescheinigungen). „Es werden Produkte und Prozesse dokumentiert und reflektiert, die Bemühungen, Ergebnisse und möglichst Fortschritte von Lernern darstellen helfen. So kann eine Analyse des Lernprozesses einsetzen, die das Lernen selbst zum Gegenstand einer Reflexion nimmt, um eine methodische Lernkompetenz auszubilden und kontinuierlich zu verbessern.“ (Methodenpool, Uni Köln)

Die Arbeit mit pädagogischen Portfolios wird charakterisiert durch die Verbindung von Lernprozess und Lernprodukt, von Kompetenzentwicklung und lernerischer Selbstreflexion. Bohl unterscheidet zwischen Kurs- Produkt- und Prozessportfolio. (vgl. Bohl 2006, S. 146f).

 „Lehrende die Portfolios einsetzen, müssen […] erkennen, dass dies nicht einfach in einem herkömmlichen Setting geschehen kann, das überwiegend einfache Formen klarer Leistungs- und Notenzuweisungen benutzt. Besondere Effektivität gewinnen Portfolios vorrangig als Förderinstrumente“. (Methodenpool, Uni Köln). Diese Förderung kann dadurch erreicht werden, dass Portfolios den fachbezogenen Austausch unter Lehrern unterstützen. (vgl. Häcker 2007, S. 88).

Interne Verweise:
Kompetenz

Kompetenzmessung

Leistungsbeurteilung

Lernerfolgsmessung

Schlüsselqualifikationen

Verwendete Quellen:
Bohl, T.: Prüfen und bewerten im offenen Unterricht. Weinheim: Beltz Verlag. 2006.

Häcker, T.: Portfolio: ein Entwicklungsinstrument für selbstbestimmtes Lernen. 2. Auflage. Baltmannsweiler: Schneider Verlag. 2007.

http://methodenpool.uni-koeln.de/portfolio/frameset_portfolio.html

Weiterführende Literatur:
Breuer, A. C.: Das Portfolio im Unterricht. Theorie und Praxis im Spiegel des Konstruktivismus. Münster: Waxmann Verlag. 2009.

Brunner, I. & Häcker, T. & & Winter, F. (Hrsg.): Handbuch Portfolioarbeit. Konzepte und Erfahrungen aus Schule und Lehrerbildung. Seelze: Kallmeyer. 2006.

Grittner, F.: Leistungsbewertung mit Portfolio in der Grundschule. Eine mehrperspektivische Fallstudie aus einer notenfreien sechsjährigen Grundschule. Berlin: Julius Klinkhardt. 2009.

Häcker, T.: Portfolio: ein Entwicklungsinstrument für selbstbestimmtes Lernen. Eine explorative Studie zur Arbeit mit Portfolios in der Sekundarstufe 1. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren. 2006.

Häcker, T.: Portfolio als Medium des Wandels der Lernkultur. In: Ilse Brunner, Thomas Häcker, & Felix Winter (Hrsg.), Handbuch Portfolioarbeit. Konzepte und Erfahrungen aus Schule und Lehrerbildung. Seelze: Kallmeyer. 2006.

Internetverweise:
Wir weisen darauf hin, dass die aufgelisteten Seiten nicht Teil des Didagma-Projektes sind. Daher übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte und die Richtigkeit dieser Seiten. Falls der Link defekt, oder der Seiteninhalt unpassend sein sollte würden wir uns freuen darüber informiert zu werden.

Portfolio – Arbeitsblätter

Portfolioarbeit in der Schule

Materialien:

Verantwortlich: Rolf Arnold, FB Pädagogik, TU Kaiserslautern und Isa-Dorothe Gardiewski;

« Back to Glossary Index