Begriffsbildung

image_print
Kurzdefinition:
Begriffsbildung beschreibt den Erwerb und die Verwendung von Fachbegriffen im Unterricht. Begriffsbildung bezeichnet das erfassen einer inneren logischen Struktur eines Inhaltes.
Beschreibung:
Die Begriffsbildung spielt im Rahmen des (Mathematik-)Unterrichts eine zentrale Rolle, da durch den Prozess der Begriffsbildung gewährleistet wird, dass eine angemessene Fachsprache im Unterricht und in der Kommunikation verwendet wird. Gleichzeitig entstehen im Verlauf der Begriffsbildung Bilder und Assoziationen in den Köpfen der SchülerInnen, die für das Verständnis des entsprechenden Themenfeldes förderlich sein können. „Bei Begriffsbildung und Wissenserwerb handelt es sich um aktive kognitive Stukturierungsprozesse, die den Kern des kognitiven Lernens beschreiben.“ (Kestle 2002, 128). Aus diesem Grund ist darauf zu achten, dass Begriffe sich nicht falsch oder mit falschen Vorstellungen verknüpft in den Unterrichtsverlauf einschleichen.

Nach Tietzke & et al. (1997, S. 57) lassen sich verschiedene Formen der Begriffsbildung unterscheiden:

  • intensionale Abstraktion (Beispiele)
  • Spezifikation (bekannte Oberbegriffe)
  • Handlungs- und Konstruktionsvorschriften (operative Begriffsbildung)
  • Etensionale Abstraktion (Strukturähnlichkeit, Äquivalenzrelationen)
  • implizite axiomatische Kennzeichnung (Grundbegriffe einer Theorie)
  • Darstellung eines Modells
Interne Verweise:
Begründen und Beweisen

Beweis als Prozess

Verwendete Quellen:
Kestle, F.: Einführung in die Didaktik des Geographieunterrichts. Bad Heilbrunn: Klinkhardt. 2002.

Tietze, U.-P. & Klika, M. & Wolpers, H.: Mathematikunterricht in der Sekundarstufe II. Braunschweig, Wiesbaden: Vieweg Verlagsgesellschaft mbH. 1997.

Weiterführende Literatur:
Langer, K.H.: Lebendige Mathematik. Konkretes Tun als Grundlage der Begriffsbildung: Lebendige Mathematik. 2. Jahrgangsstufe. Donauwörth: Auer. 2002.

Waismann, F.: Einführung in das methematische Denken: Die Begriffsbildung der modernen Mathematik. München: Deutscher Taschenbuch Verlag. 1970.

Internetverweise:
Wir weisen darauf hin, dass die aufgelisteten Seiten nicht Teil des Didagma-Projektes sind. Daher übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte und die Richtigkeit dieser Seiten. Falls der Link defekt, oder der Seiteninhalt unpassend sein sollte würden wir uns freuen darüber informiert zu werden.

Lambert, A. Begriffsbildung im Mathematikunterricht. Universität des Saarlandes. Fachrichtung 6.1 Mathematik. Saarbrücken. 2003

Zentralblatt für Didaktik der Mathematik Begriffsbildung als schöpferisches Tun im Mathematik- Unterricht. 19 (1987), 123-127.

Materialien:

Verantwortlich: Rolf Arnold, FB Pädagogik, TU Kaiserslautern und Wiegerling, Hans-Jürgen; Gardiewski, Isa-Dorothe

« Back to Glossary Index